Eine Dreschmaschine, auch Dreschkasten genannt, ist ein landwirtschaftliches Gerät zum Dreschen von Körnerfrüchten, insbesondere von Getreide.

 

Es gab stationäre und fahrbare Dreschmaschinen.

 

Angetrieben wurden die Dreschmaschinen zunächst über Pferdegöpel oder Dampfmaschinen, später meist durch Elektromotoren, stationäre Verbrennungsmotoren oder Traktoren. Es gab aber auch kleine Dreschmaschinen für den Handbetrieb.

Dreschmaschinen wurden in Deutschland in den 1950er bis 1960er Jahren durch Mähdrescher verdrängt.

 

Unsere Dreschmaschine stammt aus dem Jahr 1930 und ist von der Firma Köla [Ködel & Böhm; Lauingen (Bayern)] hergestellt worden, die von 1870 bis 1969 Maschinen zur Bodenbearbeitung produzierte.

 

1870 gründete Michael Ködel eine Maschinenwerkstatt, die wenige Jahre später mit der Herstellung einfacher Landmaschinen, wie Rübenschneider und Göpel, begann.

 

1890 entstand die erste Dreschmaschine. Bereits 1936 war das Unternehmen die größte Dreschmaschinenfabrik Europas. 1940 begann Köla mit der Entwicklung des ersten Mähdreschers. Von da an hieß die Firma Ködel & Böhm.

 

Im Jahre 1969 verkauften die Inhaber das Unternehmen an die Klöckner-Humboldt-Deutz AG.

 

Es handelt sich um eine Breitdreschmaschine „Ural“ D.R.G.M. mit Wurfelevator, dreifacher Wind- und zweifacher Siebreinigung, fünfteiligem Schüttler, auswechselbarer Entgrannenvorrichtung und Siebsortierung sowie vier Sackausläufen nach hinten. Rutschboden und Siebkasten sind geteilt und arbeiten entgegengesetzt. Das Ganze wird über einen Riemen angetrieben.

 

Trommelbreite:                                                          170 cm

 

Trommeldurchmesser:                                              400 mm

 

Drehzahl Trommel / Min.:                                         1400

 

Durchmesser der Trommel Antriebsscheibe:           135 mm

 

Kraftbedarf:                                                               3 – 4 PS

 

Stundenleistung Weizen ca. 20 Liter:                       8 - 10

 

Gewicht:                                                                    1550 kg          

 

Die Ähren, Schoten, Kapseln usw. werden zwischen einer schnell laufenden Trommel und einem feststehenden, die Trommel teilweise umschließenden Korb durch Schlag oder Reibung entkörnt.

 

Man unterscheidet zwischen Schlagleistendrescher und Stiftendrescher. Beim Model Ural handelt es sich um einen Schlagleistendrescher.